Die vom Bundesverband Carsharing e.V. (bcs) erstellte Jahresbilanz zum deutschen Carsharing zeigt deutlich gestiegene Nutzerzahlen. Mehr als 750.000 Fahrberechtigte setzen mittlerweile auf das Prinzip des organisierten Autoteilens. Der seit Jahren beobachtete Trend zum Carsharing hält somit weiter an. Auch in Thüringen verzeichnete der mitteldeutsche Anbieter teilAuto im vergangenen Jahr Kundenzuwächse von durchschnittlich 17 Prozent. Im Freistaat nutzen aktuell mehr als 2.600 Menschen Carsharing.

Rund 1.300 Nutzer hatte das regionale Carsharing-Unternehmen teilAuto zu Jahresbeginn in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt registriert. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht die Zahl einer Steigerung um 12 Prozent. In Jena, dem jüngsten Thüringer teilAuto-Standort, lagen die Kundenzuwächse sogar bei 24 Prozent. Gut 900 Kunden nutzen das Gemeinschaftsauto-Angebot in der Saalestadt. Obwohl der Carsharing-Boom oft als Großstadt-Phänomen beschrieben wird, zeigten sich auch die Weimarer besonders teilfreudig. In der Klassikerstadt stiegen die Nutzerzahlen um beachtliche 21 Prozent. 400 Menschen greifen dort inzwischen auf Carsharing-Fahrzeuge zu. Damit bestätigen auch die Thüringer Städte den bundesweiten Trend zum Carsharing.

„Die Entwicklung zeigt, dass mit dem Angebot an Stationen auch die Nachfrage wächst“, erklärt Niklas Wachholtz, Thüringer Regionalleiter bei teilAuto. „Insbesondere Berufspendler im öffentlichen Nahverkehr ziehen Carsharing immer häufiger in Betracht, da das eigene Auto nur noch für bestimmte Fahrten gebraucht wird, in der Regeln aber herumsteht.“

Anfang 2014 waren laut der bcs-Jahresbilanz 757.000 Teilnehmer bei den etwa 150 deutschen Carsharing-Anbietern registriert. Davon 320.000 Teilnehmer (plus 50.000) bei den stationsbasierten Angeboten und 437.000 Nutzer (plus 254.000) bei den stationsunabhängigen („free floating“) Angeboten. Erstmals hat die Quote der Carsharing-Nutzer bezogen auf die führerscheinfähige Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren damit die Ein-Prozent-Hürde übersprungen.

Diesen Nutzern stehen bundesweit 7.700 Fahrzeuge an 3.900 Stationen im stationsbasierten Carsharing und 6.250 Pkw in stationsunabhängigen Angeboten zur Verfügung. Durchschnittlich 42 Nutzer teilen sich ein Fahrzeug im stationsbasierten Carsharing, 70 Nutzer bei den stationsunabhängigen Angeboten.

Dazu Willi Loose, Geschäftsführer des bcs: „Die Dynamik des Wachstums der stationsunabhängigen Angebote beschränkt sich auf wenige deutsche Städte. Sie sind insgesamt in 14 Städten anzutreffen.“ Die Flächenausbreitung des Carsharing wird hingegen von den stationsbasierten Angeboten geleistet, wie sie auch in Erfurt, Jena und Weimar zu finden sind. Diese sind in 380 Städten und Gemeinden mit ihren Angeboten nutzbar. Bezogen auf die dort wohnenden Einwohner werden 33,35 Mio. Einwohner von einem stationsbasierten Carsharing-Angebot versorgt. Stationsunabhängige Angebote sind in Städten mit zusammen 9,31 Mio. Einwohner anzutreffen.

Weiterführende Informationen zur Jahresbilanz Carsharing des bcs unter: www.carsharing.de/presse