Das Warten hat sich gelohnt: In dieser Woche ging Meißen als 23. Stadt des mitteldeutschen Carsharing Anbieters teilAuto an den Start. Zum Auftakt am 14. September waren auch die Initiator*innen der „Bürger für Meißen“ vor Ort, die sich seit mehr als zwei Jahren mit viel Energie für die Standorteröffnung eingesetzt haben. Ferner kamen Oberbürgermeister Olaf Raschke, Vertreter*innen der Stadt sowie der Kommunalpolitik. Insgesamt werden zwei Stationen eingerichtet, an denen Fahrzeuge ausgeliehen werden können. Diese befinden sich am Busbahnhof sowie am Kleinmarkt.

„Dank des großen Engagements der Freiwilligen vor Ort können wir unseren 23. Standort in Meißen nun an den Start bringen“, erläutert Martin Schmidt, verantwortlicher teilAuto-Regionalleiter. Die Eröffnung der Stationen in Meißen hatte sich immer wieder verzögert: „So führte nicht nur der Verlauf der Corona Pandemie zu Verzögerungen, sondern auch fehlende Verfügbarkeiten bei den Fahrzeugherstellern“, führt Schmidt weiter aus.

Gerade in kleinen Städten mit weniger als 100.000 Einwohner*innen ist die Umsetzung eines Carsharing-Angebots von lokalem Engagement abhängig. Die Freiwilligen machen Werbung für das Angebot und kümmern sich um die Wartung und Pflege der Fahrzeuge. Die Paten, die diese Aufgabe in Meißen ehrenamtlich übernehmen, waren durch das Engagement der „Bürger für Meißen“ unter der Federführung von Frank Buchholz schnell gefunden. „Wir freuen uns sehr, dass nachhaltige Mobilität nun auch in Meißen möglich ist“, fasst Frank Buchholz, Mitglied der „Bürger für Meißen“, das Engagement zusammen. „Der Grundstein für das Gelingen ist gelegt und wir hoffen, dass sich schnell ausreichend Nutzer*innen finden“, so Buchholz weiter. Eine wichtige Voraussetzung damit das Angebot für teilAuto wirtschaftlich betrieben werden kann.

Das Carsharing-Angebot steht den Nutzer*innen an zwei Standorten in Meißen zur Verfügung: Ein Stellplatz befindet sich am Busbahnhof in unmittelbarer Nähe des Meißener Bahnhofs sowie auf dem Kleinmarkt in der Meißener Altstadt. Der Parkplatz am Kleinmarkt, der sonst kostenpflichtig ist, wird teilAuto von der Stadt zur Verfügung gestellt. Für das organisierte Autoteilen, das unter anderem auch in Dresden, Leipzig und Chemnitz angeboten wird, stehen den Meißner Kund*innen ein Ford Fiesta sowie ein Ford Focus zur Verfügung, die einfach über die App, die Website oder telefonisch reserviert werden können.

„Carsharing ist ein Angebot für alle Menschen, deswegen wollen wir auch außerhalb von Ballungsgebieten in kleinen Städten deutlich aktiver werden“, erklärt Martin Schmidt von teilAuto. Gerade dort gibt es jedoch verschiedene Hürden, die das Angebot verzögern: „Die Suche nach geeigneten Stellplätzen, Pflege und Wartung der Fahrzeuge sowie nicht zuletzt das Thema Wirtschaftlichkeit spielen bei unseren Überlegungen eine wichtige Rolle“, so Schmidt weiter. Für Meißen stehen nun alle Zeichen auf Start.

Kontakt teilAuto:
Valeska Neubert, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0345 44 500-112, E-Mail: neubert@teilauto.net

Über teilAuto:
Das Carsharing-Angebot teilAuto startete 1992 als ökologischer Verein in Halle an der Saale. Mit wachsender Flottengröße wurde der teilAuto-Geschäftsbetrieb 2004 in die Mobility Center GmbH überführt. Aktuell ist das Unternehmen mit seinem Gemeinschaftsauto-Angebot in insgesamt 23. Städten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vertreten. Seinen insgesamt 54.000 Nutzerinnen und Nutzern stellt es dabei rund 1.350 Gemeinschaftsfahrzeuge bereit. Die Dienstleistung ist mit dem Umweltzeichen Blauer Engel zertifiziert.

Bild 1: v.l.n.r. Frank Buchholz (Mitglied Bürger für Meißen), Martin Schmidt (teilAuto-Regionalleiter), Olaf Raschke (Oberbürgermeister Meißen), Anatoly Arkhipov (Verkehrsplanung Stadt Meißen)

Bild 2: v.l.n.r. Frank Buchholz (Mitglied Bürger für Meißen), Martin Schmidt (teilAuto-Regionalleiter)

Bild 3: Neue Station in Meißen am Kleinmarkt